Initiative Erneuerb-AR


Ziel der Initiative

Bis 2035 soll mindestens 40% der im Kanton verbrauchten elektrischen Energie aus erneuerbaren Energien (v.a. Sonne, Wind und Wasser) auf dem Kantonsgebiet erzeugt werden. Zusätzlich sollen Kanton und Gemeinden Planungssicherheit und entsprechende Voraussetzungen für die Realisierung von Projekten zur Gewinnung von erneuerbaren Energien schaffen.

Die Initiative wird von der Klimagruppe AR, dem Verein Appenzeller Energie und Kantonsrät*innen der SP, Die Mitte, FDP und PU getragen.


Frühjahr 2021

Februar 2021: Der Kantonsrat bespricht die Teilrevision des Energiegesetzes des Kantons Appenzell Ausserrhoden. Es bleibt abzuwarten, ob die von der Initiative ErneuerbAR geforderten Punkte definitiv in das Gesetz aufgenommen werden.

Die Kantonsratssitzung kann als Video unter folgendem Link angesehen werden.


Winter 2020

Dezember 2020: Die Komission Bau und Volkswirtschaft KBV des Kantonsrats hat bei der Beratung der Teilrevision des Energiegesetzes die Energieziele der Initiative ErneuerbAR voll und ganz übernommen!


Herbst 2020

Im Oktober 2020 wurde die Initiative ErneuerbAR mit 983 Unterschriften (benötigt wären 300 Unterschriften) eingereicht! Das Anliegen wird nun im Kantonsrat besprochen werden.


Die Initiative

Die Klimaerhitzung ist im Kern ein Energieproblem. Die Hauptursache für den heutigen Ausstoss von Treibhausgasen ist die Verbrennung von fossilen Energieträgern. Kohle, Erdöl und Erdgas müssen in der Erde bleiben, wenn wir die Klimaerhitzung nicht weiter vorantreiben wollen. (passend dazu sind die Demosprüche des Klimastreiks «fossil fuels have got to go», «keep it in the ground, let’s keep it in the ground»)

Konkret heisst das, die Stromversorgung muss ihre Abhängigkeit von Kohle ablegen und auf erneuerbare Energien setzen. Auch die Mobilität und unsere Heizungen müssen in der nahen Zukunft fossilfrei gestaltet werden. Ob sich dabei das Elektroauto, die Wasserstofftechnologie oder ein breit ausgebauter, fossilfreier ÖV durchsetzt, spielt eine zweitrangige Rolle. Auch ob unsere Häuser mit einer Holzschnitzelheizung, Wärmepumpen, Solarthermie oder Biogas geheizt werden ist dann eine spätere Diskussion. Für all diese Arten mobil zu sein oder zu heizen, wird Energie benötigt und ebendiese Energie muss erneuerbar hergestellt werden. Ansonsten bleibt die Klimaneutralität ein weit entferntes Ziel.

Aufgrund von diesen Überlegungen haben wir uns als Klimagruppe AR gefragt, was wir tun können, um diesen Wandel hin zu erneuerbaren Energien zu unterstützen. Im gemeinsamen Austausch mit dem Verein Appenzeller Energie, der sich schon seit vielen Jahren für genau dieses Anliegen stark macht, haben wir beschlossen eine Initiative ins Leben zu rufen. Damit geben wir der Ausserrhoder Stimmbevölkerung die Möglichkeit, über ihren Beitrag zum Klimaschutz und zur lokalen Versorgungssicherheit abzustimmen.